Die Autorin und Wissenschaftsjournalistin ROSEMARIE BENKE-BURSIAN heißt Sie herzlich willkommen
    Die Autorin und  Wissenschaftsjournalistin                   ROSEMARIE BENKE-BURSIAN                          heißt Sie herzlich willkommen         

<< Seite 1 Ich freue mich über Kommentare + Diskussionsbeiträge am Artikelende  >> Quellen

------  a) Interne / Inhaltliche Erfolgsfaktoren  ------

 

 

Wer sich auf die Suche nach inhaltlichen Faktoren begibt, welche den Erfolg der Schwedenkrimis erklären, stößt auf eine wahre Flut an Untersuchungen, Abhandlungen,  Statements, Kommentaren und immer wieder neuen Argumenten, die sogar ganze Bücher füllen.

 

Im Folgenden habe ich die verschiedenen Erklärungen, die ich zusammengetragen konnte, als Thesen zusammengefasst. Alle zusammen ergeben mE ein recht rundes und gut erklärendes Bild, warum Schwedenkrimis so erfolgreich sind und weiterhin oben auf der Welle schwimmen.

10 Thesen,
die für Erfolg und Beliebtheit von Schwedenkrimis stehen

These 1) Landschaftliche Gegebenheiten / Räume: Die Idylle bzw. die beschauliche bis melancholische schwedische Landschaft scheint einerseits mörderisch anregend auf die Fantasie der Autoren zu wirken, andererseits aber auch auf besondere Weise den Leser zu fesseln. Vor diesem idyllischen Hintergrund wirken Verbrechen offensichtlich doppelt düster, ein grausamer Mord noch brutaler, noch erschüttender. Dieser Kontrast erhöht die Faszination, macht fassungslos und wirkt so wahrhaft unheimlich.
 

Damit wird dieser Aspekt sowohl zum externen (weil es eine Erwartungshaltung, Sogwirkung  erzeugt) als auch interner Erfolgsfaktor (der Spannungscharakter des Inhalts steigt).
 

In dem eher dünn besiedelten hohen Norden finden sich allerdings auch wesentlich mehr einsame Landstriche und dunkle Wälder.

Diese eignen sich hervorragend als authentische Schauplätze mit großem Nervenkitzel-Charakter.
Auch dieser Aspekt kann sowohl inspirierend für  Krimiautoren als auch faszinierend für den Leser sein.

 

 

In diesem Zusammenhang ist auch das Thema / Stilmittel der „literarischen Räume“ interessant. Die Aussage dazu ist:

So schrecklich und böse ein Horror auch ist, um wirken zu können, braucht er eine Verortung, einen Raum.

Ein Grauen kann gesichtslos, namenlos und auch grundlos sein, aber ein raumloses Grauen gibt es nicht. Ein archetypischer (Horror)Raum, der durch seine abgeschiedene Einsamkeit schon in alten Sagen und Märchen für Isolation und Angst steht, ist der Wald. Räume verkörpern das Unheimliche, geben ihm ein Zuhause; in ihnen kann sich das Böse entfalten. Ob einsame Insel, leere Fabrickgebäude oder unterirdische Kanalsysteme, der Schauplatz macht das Böse zum Spannungsfaktor.


Allein die Erwähnung, dass ein junges Mädchen nicht im tiefen Schwarzwald, sondern in den dunklen Wäldern Nordschwedens verschwunden ist,  ist für viele Leser ein Versprechen auf besonders unheimliche Spannung.
Nicht ohne Grund gilt die skandinavische Landschaft seit jeher als besonders günstiger Raum für Mythen, Abenteuer, Geheimnisse und Schauder.

These 2) Winternächte / Mittsommernächte / Inspiration: Sowohl die langen dunklen Winter sowie die Mittsommernächte sollen die Skandinavier allgemein zum Schreiben animieren, besonders aber zum Krimischreiben.

Die eher verschlossenen Einheimischen tragen offensichtlich das Ihre dazu bei, schauderhafte Geschichten  zu ersinnen. Verschlossenen Menschen kann man viele Geheimnisse andichten, schöne und schaurige, traurige und kriminelle.
 

Manche Quellen bringen eine typisch nordische Formulierfreude ins Spiel und eine große Erzähltraditon, die auf das Erbe der Wikinger zurückgehen soll, die am Lagerfeuer gerne Abenteuergeschichten zum Besten gaben, sowie auf die isländischen Sagen um Elfen und Trolle.

Diskutiert wird auch, ob der stete Lichtmangel zu einer düsteren Gemütsverfassung führt, die wiederum kriminalliterarisch inspiriert.

Die Krimis sind „demzufolge einfach „moderne Fabeln", in denen gesellschaftliche Probleme und soziale Verrohung thematisiert werden.

 

Nach dieser These schreiben viele schwedische Autoren schon allein aufgrund der Gegebenheiten und ihres ererbten Talentes besonders spannende Krimis.

These 3) Fachwissen: Auffällig ist, dass zahlreiche erfolgreiche Krimiautoren aus Schweden vor ihrer Autorentätigkeit Journalisten waren oder sogar Teil des Staatsapparates - Kriminologen, Kripobeamte u.a.m.
 

Maj Sjöwall und Per Wahlöö waren die ersten Journalisten, die quasi die Seiten wechselten. Wahhöö war sogar einige Zeit als Gerichtsreporter tätig. Dieses Autorenehepaar prägte das Urbild des Umstiegs vom Journalismus ins Krimifach.
Auch Henning Mankell und Stieg Larsson arbeiteten zunächst als Journalisten.

Leif G. W. Persson war Kriminologe und Hans Holmér Kriminalkommissar (der im Mordfall Palme ermittelte und später abgesetzt wurde).
Diese Autoren nutzen ihr Wissen und ihre Erfahrung, um im fiktiven Krimi genau die Verbindungen und Verbandelungen darzustellen, die sie als Journalisten bzw. Staatsangestellte nicht nachweisen konnten. Und wurden damit zum Vorbild für andere Krimiautoren.
 

>> Amazon

Politisch standen sie alle eher links und sahen die Verbrecher vor allem auf der  kapitalistischen Seite. Damit wird in ihren Krimis der Staat selbst zum Verbrecher.
Nicht zuletzt trägt dieses Insiderwissen viel zur Glaubwürdigkeit und Realitätsnähe der typischen Schwedenkrimis bei, was zur Beliebtheit wesentlich beiträgt.

These 4) Realitätsnähe: Schwedenkrimis vermitteln den Lesern eine große Realitätsnähe, welche sich nicht zuletzt aus der Tatsache ergibt, dass viele Autoren ihr Fach- und Insiderwissen in ihren Büchern verarbeiten.

Dazu kommt jedoch immer auch eine intensive Recherche. Reale Schauplätze, Ereignisse und Persönlichkeiten verleihen den Krimis zusätzliche Authentizität.

Ystadt

Die Landschaften und Städte werden so konkret geschildert, dass es in Wallanders

<<< Ystad sogar Stadtführungen zu den Schauplätzen der Romane gibt.


Mankells Fälle weisen zudem immer wieder erstaunliche Parallelen zu tatsächlich begangenen Taten auf.

Auch die Charaktere in den Krimis wirken menschlich höchst überzeugend.

 

Menschen, Schauplätze und Verhältnisse werden allgemeingültig und verständlich dargestellt und machen es dem Leser leicht, die jeweilige Story nachzuvollziehen und mitzuerleben.
Umfragen konnten zeigen, dass das hohe Maß an Authentizität die Bücher so beliebt machen, auch wenn der Unterhaltungswert insgesamt als noch höher eingestuft wurde.

Zwischen Deutschland und Skandinavien >>>

gibt es viele Gemeinsamkeiten - abgesehen davon, dass beide geographisch nördlich der Alpen liegen.

 

Sie haben ähnlich stabile Wirtschaften, einen ähnlich hohen Bildungsgrad, viele gemeinsame Werte und Vorstellungen über eine funktionierende Gesellschaft etc. und ähnliche Vorstellungen zur Stellung von Mann und Frau.

Den deutschen Krimifan plagen in etwa die gleichen Sorgen und Ängste wie den Protagonisten der nordischen Kriminalliteratur. Sie müssen sich mit den gleichen gesellschaftlichen Problemen herumschlagen.
 

Daher kann sich der deutsche Leser in der schwedischen Hauptfigur, wie z.B. in Mankells Kurt Wallander, leicht wieder finden.

>> Amazon

Diese vielen Gemeinsamkeiten verstärken die Realitätsnähe. Und auch wenn das auf den ersten Blick nicht so offensichtlich erscheint, ist genau dies ein Grund, warum in Deutschland die skandinavischen Krimis beliebter sind als diejenigen aus Südeuropa. Zu diesen gibt größere Unterschiede, was das Gefühl für Realitätsnähe und Miterleben mindert.

Die Deutschen haben schon sehr lange ein hohes Interesse an authentischen Kriminalfällen, man denke nur daran, wie schon die 1958-1968 ausgestrahlte deutsche TV-Krimiserie „Stahlnetz“ boomte, in der realistische Fälle nachgespielt wurden.
 

Die Ansage „basiert auf einem realen Fall“, ist zumindest im TV fast immer ein Zugpferd.

>> Amazon

These 5) Polizeiromane / Polizeiarbeit: Fast alle Schwedenkrimis sind seit Sjöwall/Wahlöö unter dem Begriff „Polizeiromane“ anzusiedeln, einem auch heute noch sehr beliebten und vorherrschenden Subgenre, bei dem die Polizei die Ermittlungen führt.

In Deutschland ist das Ansehen der Polizei relativ hoch und rangiert bei Befragungen - (Internationale GfK-Studie) zum Vertrauen der Bürger in Institutionen  - auf Rang 3  (Platz 1 Feuerwehr, Platz 2 Ärzte). Polizisten gelten hierzulande immer noch als Garanten für die innere Sicherheit.
Sie sind für Leser nach wie vor die beliebtesten Ermittler in einem Krimi.

Für viele Krimileser ist es zudem ein Hochgenuss, wenn sie dem Ermittler dabei über die Schulter schauen können, d. h. an der jeweiligen Polizeiarbeit beteiligt werden, so dass sie die Ermittlungen im Detail verfolgen können.
Dieses Interesse befriedigt Mankell dadurch, dass die Ermittlungsergebnisse von „Wallander“ und seinem Team auf einer Mischung aus logischen Schlüssen, Laborergebnissen kombiniert mit einer Menge Laufarbeit und einer kleinen Portion Intuition und Glück basieren. Schritte, welche die Leser hautnah miterleben.
Analysen zu den Romanen von Mankell zeigen, dass seine fast schon akribischen Beschreibungen über die Polizeiarbeit als eine seiner großen Stärken betrachtet wird. Gerade auch deshalb, weil sie so realistisch erscheinen und dem Leser nicht nur unmittelbar an der Lösung des Falles beteiligen, sondern auch die Arbeit der Polizei näher bringen.

In einer Umfrage schätzten rund 44% die Polizeiarbeit und 51% die Ermittlungstaktik bei Mankell als realistisch ein. Selbst Polizeibeamte waren zu ca. 42% (Polizeiarbeit) bzw. 64% (Ermittlungstaktik) von der jeweiligen Realitätsnähe überzeugt. In Bezug auf die Spurensicherung sahen etwa 48% der Leser und 30% der Polizeibeamten realistische Elemente.

Polizeibeamte schätzen dabei vor allem die Arbeit des Kriminaltechnikers Sven Nybergs als realistisch ein (ca. 46%).

>> Amazon

Auch dass Mankell durch diese pedantische Schilderung die Schattenseiten des Berufes darstellt (finanzielle Engpässe, Überstunden, marode Techniken, verworfene Urlaubsplanungen etc.), dass er seine Protagonisten Fehler machen lässt, sie als Menschen mit Schwächen und Problemen darstellt, wird vom Leser honoriert. Das findet seine Höhepunkt unter anderem darin, dass sogar Polizeibeamte straffällig werden und dass Vorurteile gegenüber Frauen in der praktischen Polizeiarbeit nicht unter den Tisch gekehrt werden.


Dies alles unterstreicht die Glaubwürdigkeit der Figuren und damit des gesamten Kriminalfalles, wird als weiterer Pluspunkt in Bezug auf Realitätsnähe verbucht.

These 6) Gesellschaftskritik: Auch wenn für viele Kritiker die Schwedenkrimis kein taugliches Instrument sind, um soziologische Erkenntnisse zu gewinnen, bilden die meisten Romane auf ihre Weise die Kehrseite von gesellschaftlicher Korrektheit ab, pflegen eine heftige Sozialkritik, die gleichzeitig als moralisches Gewissen dient.
Nicht selten wird der gesamte Staatsapparat zum Verbrecher, der angeklagt werden muss.

Dieser gesellschaftskritische Unterbau gilt als wesentliches Merkmal von Schwedenkrimis. Die schonungslose Kritik an Staat und Gesellschaft basiert auf real ausgemachten Missständen und führt typischerweise zu einer 50% Fiktion-50% Realität-Mischung.
Sie findet ihren Ursprung nicht zuletzt in der bereits genannten „Vertreibung aus dem Paradies“. Ein Verlust, der durch das Attentat an Olof Palme, einen traurigen Höhepunkt erreichte, bereits vom Autorenehepaar Sköwall/Wahlöö beklagt wurde.

Sjöwall/Wahlöö waren überzeugte Marxisten und kritisierten, dass Schweden zunehmend ein unsozialer Staat mit dunklen Machenschaften würde.

 

Für die Verbreitung ihrer Ideen suchten sie ein Vehikel und fanden es im Verfassen von Krimis, die im Laufe der Zeit immer politischer wurden. Teilweise sogar so stark, dass dabei die kriminalliterarischen Elemente etwas in den Hintergrund gerieten.

>> Amazon

Genau dieser politische Unterbau machte die skandinavischen Krimis jedoch salonfähig, befreite das gesamte Genre vom Vorurteil der Schundliteratur (siehe auch Punkt 6, externe Faktoren) und gewann für ihn eine neue Leserschaft, die bisher den Krimi ablehnend gegenüber gestanden hatten: die linken Intellektuellen.
Für sie zeugte das Lesen von Krimis bis dato von schlechtem Geschmack und war reine Zeitverschwendung. Die neue „Salonfähigkeit“ umfasste das Studentenzimmer ebenso wie den noblen Arzthaushalt. Das Lesen der Beck-Krimis war plötzlich „in“, konnte offen zelebriert werden, denn die Autoren Sjöwall/Wahlöö standen schließlich links, also auf der politisch richtigen Seite. Das half den skandinavischen Krimiautoren auch aus dem Schattendasein im eigenen Land zu treten.

Interessanterweise kam der erste Beck-Krimi in Deutschland 1968 auf den Markt, dem Jahr, das namensgebend für eine ganze - linksorientierte - Generation wurde.

 

Diese neue Leserschaft hatte ein hohes Multiplikatoren-Potential, die ideologische Ausrichtung der Krimis entsprach dem Zeitgeist und so verbreiteten sich die Schwedenkrimis schnell über den Kreis der Linken hinaus und hielten Einzug in die bürgerliche Mitte.

>> Amazon

Das alles beeinflusste auch die nachfolgenden Krimiautoren, welche die Tradition der Sozialkritik aufgriffen und weiter pflegten. So wurde die gesellschaftskritische Komponente für Schwedenkrimis zum Markenzeichen, war Kriminalliteratur nicht mehr bloße Unterhaltung, sondern ein Mittel zur Darstellung von Wirkungsweisen und Machtstrukturen der modernen Gesellschaft und der skandinavische Krimi avancierte zum politischstes Krimi in ganz Europa, wenn nicht in der ganzen Welt.

 

Oder, um es mit den Worten der erfolgreichen schwedischen Krimibuchautorin (und Großnichte von Astrid Lindgren) Karin Alvtegens  auszudrücken:

 

„Wir wollen den Menschen etwas zu denken geben".

>> Amazon

Heutzutage gelten Kriminalromane als die beste, wenn nicht gar als die einzige  Literaturgattung, die moralische Fragen sinnvoll behandeln kann.
Im Fokus steht bei den Autoren immer wieder der Staatsapparat selbst: eine graue, bürokratische, nicht greifbare Masse, in deren Innerem Unfähigkeit, Egoismus, Verlogenheit, Korruption und böse Machtspielchen wabern.
In Schwedenkrimis kommen keine staatstreuen Kommissare wie „Derrick“ vor, im Gegenteil, die schwedischen Kommissare legen sich mit dem System an und finden ihre Mörder oft im staatlichen Umfeld.

Mankell verbindet ein in Schweden verübtes Verbrechen sogar gerne mit der politischen Situation oder einer Tat in einem anderen Kontinent („Die Hunde von Riga", "Die weiße Löwin" "Vor dem Frost“).

Auch seine literarischen Serienmorde spiegeln den Zustand der Gesellschaft wieder.

Er selbst drückte es in einem Interview einmal so aus: „Es gibt keine schlechten Menschen, nur schlechte Umstände“ und erklärte damit das Böse in einem Menschen zum Resultat der jeweiligen Gesellschaft.

>> Amazon

Mankells Täter morden nie ohne Grund. Manch einer kann dann sogar sogar die Sympathien des Lesers auf sich ziehen, wenn deutlich wird, dass er selbst ein Opfer ist.

Arne Dahl seziert in seinen Krimis die schwedische Gesellschaft manchmal sogar bis hin zur Unkenntlichkeit, so dass man sich fragt, wie man das Land jemals als Paradies hatte sehen können.

>> amazon

Bis heute zeichnet den skandinavischen Kriminalroman die Nähe zum Zeitgeist aus und behandelt vor allem folgende thematischen Schwerpunkte:

  1. Kritik an der Regierung / Thematisierung von Regierungsskandalen
  2. Fehlende Rechtsstaatlichkeit
  3. Kritik an der Polizeiarbeit / Qualitätsmängel und die Entstehung von Bürgerwehren
  4. Ausländerfeindlichkeit / Rassismus
  5. Gleichstellung von Homosexuellen und Lesben
  6. Macht der Medien
  7. religiöser Fundamentalismus
  8. zunehmende Kriminalisierung, besonders in Stockholm und damit verbunden die Themen Kindesmissbrauch, Gewalt, Ausbeutung und Menschenhandel, Zwangsprostitution.

 

Zum Aufbau des gesellschaftskritischen Hintergrunds gehören harte Milieu-Studien und psychologisches Feingefühl, wodurch wiederum der Punkt Realitätsnähe und Glaubwürdigkeit gestärkt wird.

 

Political correctness: Schwedenkrimis sind außerdem in hohem Maße politisch korrekt. Soll heißen, die politische und gesellschaftliche Kritik bewegt sich bei allen Autoren immer innerhalb gesellschaftlich etablierter Konventionen, so wie das von Sjöwall/Wahlöö begründet wurde.

 

Anmerkung: In Deutschland gibt es ebenfalls Krimiserien, die mit besonderen Charakteren und nicht selten mit Sozialkritik aufwarten und dennoch sehr deutsch sind. Doch die finden nicht im literarischen Rahmen statt, sondern im TV: Allen voran die Reihe Tatort, die jeden Sonntag Millionen von Zuschauern vor den Fernseher lockt, nicht selten sogar im zweistelligen Bereich. Auch diese Krimis sind regional verortet, doch die Themen sind es nicht: Globalisierungsprobleme und andere gesellschaftliche Themen, die auch mal ins Ausland führen, sind hier längst angekommen. Die Beliebtheit hängt nicht von der Region ab, sondern vom Fall und den Kommissaren: So mancher Tatort wurde in der Kritik schon mit einem Schwedenkrimi verglichen.

Was in der Literatur ausgebremst wird ist hier möglich: Münchner Kommissare werden auch in Stuttgart, Hamburg, Berlin und Dresden gerne angeschaut.
Im TV haben deutsche Krimis inzwischen einen hohen Stellenwert erreicht. Sie werden im Hauptprogramm gezeigt, die Regionalsender dürfen die Wiederholungen zeigen.

>> Amazon

These 7) Charaktere der Kommissare: Viele Schwedenkrimis verbreiten durch eine Hauptfigur, die eine schwere Last mit sich trägt, eine düstere bis melancholische Grundstimmung. Schwedischen Kommissaren kommt selten ein Witz über die Lippen und auch über die Witze anderer lachen sie kaum. Damit bieten sie auch eine Art Kontrastprogramm zu den oftmals lebenslustigen und jovialen Menschen, die voller Humor und Esprit durch viele südländische Krimis geistern.
Schwedische Ermittler sind keine utopisch geschönten Charaktere, sondern verschroben bis soziopathisch und fast am Leben gescheitert und dabei durchweg sehr komplex und sehr lebendig aufgebaut.

Eine der schrägsten und faszinierendsten Figuren entstammt der Feder von Stieg Larsson: Lisbeth Salander. Ein Teil des Erfolgs der Millenium Trilogie ist allein dieser Figur zu verdanken. Sie verkörpert auf eindringliche Art die durchschimmernde Regel:

Je kaputter der Typ Mensch, um so genialer seine Aufklärungsmethoden; je gebrochener seine Persönlichkeit, desto mutiger stellt er sich dem Bösen der Welt entgegen.

>> Amazon

Der düsteren melancholischen äußeren Welt steht oft eine noch dunklere Innenwelt gegenüber, in der jedoch immer wieder Gefühle - auch heitere - aufblitzen. Genau das machst diese Figuren den Lesern so ungemein sympathisch. Der innere Konflikt wird mitunter wichtiger als die Lösung des Falls, zumal die Teilnahme an diesem Innenleben dem Leser nicht selten exklusiv vorbehalten ist.
Gelegentlich treten an die Stelle von Polizisten oder Zivilfahndern auch Detektive, Rechtsanwälte oder Journalisten, die vom Charaktertyp aber ähnlich gezeichnet sind. All diese Figuren vermitteln durch ihre Art die Erkenntnis, dass man nicht perfekt sein muss, um von Millionen Menschen geliebt zu werden - jedenfalls auf dem Papier nicht.
Schon Sjöwall/Wahlöö ließen ihre Helden zudem altern und dabei aus den Krisen - verlieben, heiraten, scheiden u.a.m. - lernen oder auch nicht. Das unterscheidet sie komplett von den äußerlich, alters- und charaktermäßig stets gleich bleibenden Kommissaren anderer Serien (z.B. Maigret), die meist so gut wie gar kein Privatleben haben.

Dieser Typ Kommissar stellt Nähe zum Leser her, ihm würde man sich gerne anvertrauen. Dabei verkörpert er trotz aller Schwächen - die immer einen Tick stärker als beim üblichen Leser ausgeprägt sind, was diesen wohlwollend und nachsichtig macht - das Gute und führt als erfahrener Profi sicher durch den Fall.
Und dann zeigen sie doch eine Art Heldentum, die Anerkennung erntet und ihrer Beliebtheit die Krönung bringt: Egal wie verzweifelt sie sind, sie tun ihre Pflicht. Sie leiden, aber sie bleiben zäh und geben nie auf. Sie stellen den Täter unabhängig von seinem Ansehen, auch wenn er aus den eigenen Reihen stammt. Dabei halten sie sich an die üblichen Spielregeln, bewegen sich auf dem Pfad der Legalität und brechen nur selten mit den Konventionen.

Damit vermitteln sie im besonderen Maße den Eindruck, dass es sich lohnt, Werte zu verteidigen, dass auch der Einzelne durch Hartnäckigkeit etwas erreichen kann und dass sich am Ende alles zum Guten wendet. Das befriedigt tief sitzende Bedürfnisse nach Gerechtigkeit gerade auch gegenüber Behörden, gegenüber Verbrechern von Weltformat und staatlicher Obrigkeit.  
Dadurch verwirklichen schwedische Kommissare den Traum vieler Leser. Aus einem tiefen inneren Bedürfnis treten sie einer unüberschaubaren, chaotischen und oft unregierbar scheinenden Welt gegenüber und stellen am Ende ein Stück Gerechtigkeit her.

Mit einer solchen Hauptperson wird dann eine ganze Reihe entworfen (schon Kommissar Beck ermittelte in 10 Fällen, Wallander tat es ihm nach).

Wenn die Hauptfigur überzeugt, läuft üblicherweise die ganze Reihe, denn die Identifikation mit dem Protagonisten ist für viele Leser ein wesentliches Bewertungskriterium der gesamten Serie.
Über den Charakter der Hauptfigur verkaufen die schwedische Autoren die gesamte Reihe, lässt jedes neue Buch von Jo Nesbø, Jussi Adler-Olsen oder Håkan Nesser auf Anhieb erst auf die skandinavischen Bestsellerlisten hüpfen und dann auf die deutschen.

>> Amazon

These 8) Spannung: Bei einem Krimi sollte Spannung etwas Selbstverständliches sein. Daher kann dieser Punkt natürlich kein besonderes Kriterium für Schwedenkrimis sein. Dass er dennoch als extra Punkt genannt wird, hat seine Ursache in den Merkmalen Sozialkritik und besondere Charaktere der Kommissare, die keine Superhelden sind, Probleme mit sich rumschleppen und Schwächen zeigen. Das könnte dazu führen, die Krimis in ihrer Bedeutung als unterhaltsame und spannende Krimilektüre in den Hintergrund zu drängen.
Doch auch wenn der ein oder andere Schwedenkrimi tatsächlich mehr von sozialkritischen als von kriminalistischen Elementen getragen scheint, fehlende Krimispannung oder ein besonders sanfter Umgang mit der Schilderung von Verbrechen gehören ganz sicher nicht zu den sie kennzeichnenden Merkmalen.


Im Gegenteil, in diesen Krimis wird Spannung im Grunde immer hoch gehalten, auch reine Krimispannung.

So kann der politische Hintergrund per se eine besondere Spannung erzeugen, weil das Verbrechen genau auf der Seite lauert, von der man sich beschützt wissen möchte. Doch da wo Verbrechen geschehen, muss auch in Schwedenkrimis mit Gewalt gerechnet werden, und die reicht von relativ unblutig und mehr im Hintergrund ablaufend bis hin zur fast schon pervers inszenierten Gewalt. Auch in Schwedenkrimis wird immer wieder mit jeglichem moralischen Konsens gebrochen und der Leser mit Leidenschaft, Präzision aber auch poetisch in alle erdenklichen Abgründe des menschlichen Seins entführt. Gibt es die gänzlich unmotivierte Brutalität und Lust am Morden. Was vor der vermeintlichen Idylle des Landes, wie schon erwähnt, dann besonders schockierend erscheint.


Schwedenkrimis sind sozialkritisch und häufig auch nüchtern, doch immer spannend und da  eine große Vielfalt zur Auswahl steht, kommen Krimifans aller Couleur voll auf ihre Spannungs-Kosten. 

These 9) Weibliche Stars: Auffällig ist, dass es unter den skandinavischen Krimi-Autoren einen hohen Frauenanteil gibt, die sich - ohne männliches Pseudonym - direkt zu weiblichen Autorenstars entwickeln, die auch in Deutschland / international erfolgreich sind.

Man denke an Namen wie Karin Fossum, Kerstin Ekman, Åsa Nilsonne und Bodil Mårtensson.
 

Die norwegische Autorin Karin Fossum gewann z.B. für die Kommissar Sejer-Reihe den Finnischen Krimipreis und mit „Schwarze Sekunden“ den Schwedischen Krimipreis (The Martin Beck Award).

>> Amazon

Neben diesen Autorinnen, die allesamt auf männliche Ermittler bauen, erschaffen aber gerade weiblichen Autoren häufig auch weibliche Ermittler, die es ebenfalls zu internationalen Ruhm bringen wie Hanne Wilhemsen von Anne Holt und Irene Huss von Helene Tursten. Die Isländerinnen Yrsa Sigurðardóttir und Stella Blómkvist lassen jeweils eine Rechtsanwältin ermitteln und Liza Marklund schickt die Journalistin Annika Bengtzon auf Spurensuche.

>> Amazon

Was Recherche, Fachwissen, Sozialkritik und Realismus angeht stehen sie nicht hinter ihren männlichen Kollegen zurück auch nicht, was den Werdegang anbelangt:

 

Anne Holt z.B. studierte Rechtswissenschaften, und war nach Polizeijuristin und Rechtsanwältin sogar kurzzeitig norwegische Justizministerin).


 

>> Amazon

Der Geschlechterwechsel bei den Ermittlern ändert auch wenig an dem gängigen Muster der Antihelden und Außenseiter. Wir ihre männlichen Kollegen zeigen die weiblichen Kommissare Schwächen und haben ein Privatleben voller Probleme. Die einen müssen sich mit Seitensprüngen ihres Mannes auseinandersetzen, die anderen mit Rollenproblemen als Frau und Mutter oder gar beides. Die Ermittlerinnen treten als Feministinnen auf oder sind assozial und aggressiv wie z.B. Larssons Lisbeth Salander Manche sind richtige Nerds,  geraten selbst in Verdacht oder müssen einen Fall lösen, während sie hochschwanger sind. Anne Holt schuf mit Hanne Wilhelmsen sogar die erste lesbische Chefkriminalistin, die sich damit nicht nur mit männlichen Vorurteilen herumschlagen muss, sondern auch mit gesellschaftliche Barrieren, welche die gleichgeschlechtliche Liebe für ihre Karriere mitbringt.
Doch egal, was in ihrem Leben so alles passiert, auch die weiblichen Ermittler lassen sich nicht darin beirren, einen Fall bis zum bitteren Ende aufzuklären, geben auch gegen die heftiges Widerstände von außen oder gar oben nie auf und bringen der Welt ein Stück Gerechtigkeit.

These 10) Handwerk und Stilmittel: Skandinavische Krimis gelten allgemein als gut geschrieben. Doch was ist damit gemeint? Der sozialkritische Inhalt und die realistisch gezeichneten Charaktere? Oder steckt noch mehr dahinter?
 

Talent, Handwerk, besondere Stilmittel?

Stockholm

Tatsache ist, dass es in  

<<< Stockholm  viele Krimischmieden gibt, in denen das Krimischreiben systematisch erlernt werden kann, und aus denen immer wieder neue Autoren auf den Markt drängen.


Schwedenkrimis werden außerdem von Lehrern an Schüler weiterempfohlen.

Håkan Nesser gilt gar als moderner Klassiker und wird daher als verpflichtende Schullektüre eingesetzt.

 

In Deutschland hält man sich diesbezüglich immer noch sehr zurück. Da beherrscht nach wie die sogenannte E-Literatur das Fach Deutsch. Wird Krimi-lesen und auch -schreiben eher als wenig anspruchsvolles Hobby betrachtet, das in die Freizeit gehört. 

 

Auf diese Weise könnten skandinavische Autoren - neben der nachgesagten ererbten Fabulierkunst - durchaus einen rein

     handwerklichen Vorsprung erhalten.

>> Amazon

Tatsächlich kann man z.B. in Mankells Büchern einige handwerkliche und stilistische Merkmale ausmachen, welche zur Beliebtheit der Bücher beitragen.
Auf den ersten Blick schreibt Mankell eher nüchtern und spröde, er pflegt einfache und auch eher kurze Sätze und verzichtet weitgehendst auf Fremdwörter. Das macht seine Texte für Leser besonders leicht verständlich.
Die in den Krimis ebenfalls enthaltende mystische und auch kontroverse Wirkung offenbart sich erst beim längeren Lesen und genauerer Betrachtung.

 

Mankells Bücher weisen eine typische Konstruktion auf:
Zunächst wird der Mord aus der Perspektive des Opfers erlebt. Danach tritt der Ermittler als Hauptfigur auf. Und schließlich erfährt der Leser die Tat noch aus der Sicht des Mörders. Diese Ich-Sicht aus Opfer- und Täterperspektive zeigt thriller-psychologische Tendenzen. Der Leser erhält tiefe Einblicke in das Tatmotiv und in die kranke Seele des Täters, was zu einem besonderen Erleben von Tat Umständen führt und zu einem tiefen Verständnis, wie es dazu kommen konnte. Ganz nach dem Motto: Kein Verbrechen passiert ohne Grund.

Mankell steigert dieses Aspekt noch dadurch, dass er seinen Kommissar bei der Suche nach Antworten direkt mit dem - fiktiven - Täter sprechen lässt: „Von wo konntest du …?“ Die Täterhandlung wird dann als Antwort nur für den Leser - in Kursivdruck -geschildert. So erlangt der Leser einen Wissensvorsprung, jedoch nicht von einem autarken Erzähler, sondern durch den Perspektivenwechsel.

Zeitweise wird der gegenwärtige Handlungsablauf auch durch Rückblenden unterbrochen, die nicht immer im Plusquamperfekt geschrieben sind. Andererseits arbeitet Mankell mit Vorgriffen wie „Später sollte er sich erinnern …“.
So verknüpft Mankell unterschiedliche Erzählzeiten, entspricht der Erzählverlauf nicht mehr dem Ablauf der objektiven Zeit.  


Verlangt schon diese Vermischung wechselnder Perspektiven und verschiedener Zeiten vom Leser höchste Konzentration, lässt er seinen Ermittler parallel zur äußeren Handlung / Vernehmung auch noch gerne einen inneren Monolog halten, in dem die oben genannte Perspektivenwechsel vorkommen können. 

Diese Stilmittel verleihen den Büchern von Mankell eine hohe Dynamik und erhöhen die Spannung. Seinem Leser gibt er durch unzählige exakte Zeitangaben dennoch Orientierung.  
Die Spannung erhält in Mankells Krimis ihre Höhepunkte, in dem der bevorstehende Durchbruch der Ermittlungen mit einer drohenden Gefahr für die Hauptfigur zusammenfallen. So schafft er Momente der sich überschlagenden Ereignisse die von solchen der absoluten Stille unterbrochen werden, in denen die Spannung unterschwellig weiter anhält.

Spannung entsteht schon zu Beginn der Krimis, da Mankell auf einen starken Einstieg in die Geschichte achtete. Denn er selbst war der Meinung, dass sich ein Leser bereits nach der ersten Seite entscheidet ob er weiterlesen möchte oder nicht.
Neben einem starken Plot erzeugt Mankell durch lebendigen Figuren, über die Tatmotive und nicht zuletzt durch so manch kämpferischen Dialog und Überraschungseffekte an vielen Kapitelenden eine permanente Krimispannung, die den Leser das Buch ungern aus der Hand legen lassen.

>> Amazon

Romanübergreifend wirkt eine weitere Spannung, denn viele Leser möchten einfach wissen, ob Wallander seinen Dienst quittieren wird und welche Zukunft ihm beschert ist.
 

Dies belegt auch auffallend hohe Anzahl der Leser, die alle „Wallander-Romane“ gelesen haben (ca. 57%).

>> Amazon

Als sprachliche Stilmittel verwendet Mankell

  • die Metapher (Beispiel: „ein … schwerer Mantel der Verantwortung wurde um sein Schultern gehängt“)
  • den Simili/ Vergleich (Beispiel: „An … Tauen zu nagen war wie eine tröstende Hand“), - Wiederholungen zur Betonung wie
  • Anaphora (z.B. zwei mal hintereinander fängt er einen Satz mit „Nichts spricht dafür … “ an) und
  • Epiphora, die Wiederholung am Schluss eines Satzes.  (Beispiel: »Wie du und ich«, sagte er dann. „Im großen und ganzen genau wie du und ich.“)

 

Weitere betonende bzw. bedeutungssteigernde Stilmittel, die in Mankells Werken zu finden sind, sind folgende rhetorische Figuren:

  • Kette (Wiederholung der vorangegangenen Worte im neuen Satz: „… auch nicht das er recht hatte. Recht hatte damit …“)
  • Akkumulation (Anhäufung mehrerer Begriffe: „Zwischen all den Dummheiten, Irrtümern und Fehlschlüssen …“)
  • Alliteration (gleiche Anfangsbuchstaben: „… klassische Klatschzentrum“)
  • Ironie („Das ist eine Mutter, die ihre Tochter wirklich liebt …“)
  • Oxymoron (Formulierung aus zwei gegensätzlichen, einander widersprechenden oder sich gegenseitig ausschließenden Begriffen: „ lautlose Alarmsignale“)
  • Paradoxon („…er ist Marionette und Marionettenspieler zugleich“)
  • Aysyndeton (konjunktionslos Aufzählung: „Mager, durchtrainiert, barfuß, wahnsinnig…“)
  • Polysyndeton (Aufzählung mit immer gleicher Konkjunktion: hieße für obiges Beispiel: mager und durchtrainiert und barfuß und wahnsinnig).

Mankell gelingt es, seine Stilmittel so zu kombinieren, dass bestimmte Passagen hervorgehoben und bedeutende Szenen eine besondere Betonung erfahren.
Sprachbilder und verständliche Umgangssprache lassen das Lesen zum Genuss werden und so ist der literarische Stil denn auch für ca. 51% der Mankell-Leser ein wesentliches Bewertungskriterium für die Krimis. Nur etwa 1,5% der Leser maßen dem Stil keine große Bedeutung zu.

Die Bestsellerromane von Mankell weisen jedoch keinen einheitlichen Spannungsaufbau auf.

 

Von einem einheitlichen Stilmittel bei Schwedenkrimis kann man schon gar nicht reden. Im Gegenteil, gerade hier macht sich über die Entwicklung neuer Plotstrukturen, durch die Mischung verschiedener Stile, die auch Einflüsse von außerhalb des Genres zulassen (z.B. Peter Høeg: Fräulein Smillas Gespür für Schnee), die besondere Vielfalt bemerkbar.

>> Amazon

Was Kritikern zu Folge nordischen Krimis aber tatsächlich gemein ist: Sie sind extrem gut geschrieben! Damit ist gemeint, dass sie literarisch anspruchsvoll und sprachlich /stilistisch gekonnt formuliert sind.


Die Autoren der Schwedenkrimis scheinen neben einem gewissen Talent einfach auch ihr Handwerk extrem gut studiert zu haben. Was vielleicht auch damit zusammenhängt, dass nach wie vor viele Autoren aus der Sparte des Journalismus kommen.
Und damit stellen sie sprachlich und stilistisch die teilweise als „trashig“ bezeichneten Serienmörder-Massaker aus den USA ebenso in die Ecke wie so manchen kauzigen Ermittler der Marke Regionalkrimis.

6. Fazit und Ausblick

Schwedenkrimis zeichnet mehr aus als die anfangs genannten Kriterien Sozialkritik, Anti-Helden als Hauptfigur und Realitätsnähe.

Sie bieten landschaftlich und historisch bedingt einen idealen Hintergrund um Verbrechen besonders dramatisch aussehen zu lassen. Dem Leser wird Einblick in der Polizeiarbeit gewährt, die wiederum political correctness auszeichnet. Weiterhin sind die Fälle und Hintergrunde gut recherchiert, mit fundiertem Fachwissen untermauert und fangen den Zeitgeist ein. Dabei sind sie spannend, verständlich sowie handwerklich und stilistisch gekonnt umgesetzt. Bei all dem wird außerdem kein Schema F verfolgt, kein Krimi gleicht dem anderen, sondern eine große Vielseitigkeit gepflegt.

 

Auch wenn schon so mancher Kritiker den Schwedenkrimi-Hype für beendet erklärt hat oder doch zumindest einen Stillstand verzeichnen wollte, lässt der Appetit der Deutschen auf düstere Krimis aus dem Norden offensichtlich nicht nach. Und um ausreichenden Nachschub muss er auch nicht fürchten, denn es wachsen permanent Autoren nach, die neue Schwedenkrimis schreiben.
So ist mittlerweile bereits ein makaber-komisches Missverhältnis zwischen Realität und Fiktion entstanden, denn um die literarische Krimiopfersumme einzuholen, müsste jeder Schwede ungefähr zweimal in seinem Leben ermordet werden.  

Die neuen Autoren von Schwedenkrimis schreiben keine Mankells oder Larssons, sondern eigene. Sie bleiben im Zeitgeist und damit modern und so geht es inzwischen um
Terror, Mafia, Sadismus, Verschwörung. Sie nehmen es mit der großen globalen Politik auf und bauen immer häufiger auch Thrillerelemente ein. Auf der anderen Seite lässt sich auch eine zunehmende Psychologisierung und Feminisierung erkennen. Die Vielfalt wächst und doch bleiben sie das, was man von Schwedenkrimi erwartet: sozialkritisch, spannend, flotte Sprache, literarisch anspruchsvoll.
Diese Attribute sind mittlerweile so stark mit der Kategorisierung Schwedenkrimi verbunden, dass zwar eine neuer Autor aus Skandinavien, der in diese Fußstapfen tritt ohne Probleme einen Original-Schwedenkrimi schreiben kann, ein neuer Autor aus Deutschland, der das gleiche versucht, aber nur einen nachgemachten. Und nach dem Motto, dass das Original immer besser ist als die Nachahmung, hätte der deutsche Autor meist die schlechteren Karten, selbst wenn sein „Schwedenkrimi“ objektiv betrachtet womöglich der bessere sein sollte.

Deutsche Krimiautoren tragen dazu offenbar noch eine andere Altlast: Die starke Orientierung an „Deutschem“ ist nach wie vor tabuisiert. Deutsche Werte sind kein Gut, das sich so ohne Weiteres zum Gütesiegel entwickeln lässt, weder national noch international.
Vielleicht ist der Regionalkrimi auch eine Antwort auf dieses Dilemma: nicht zu groß auftreten zu wollen, sich mit dem lokalen Ruhm zu bescheiden statt den „deutschen Style“ auch noch über die Grenze tragen zu wollen.

Deutsche Krimis sind nach wie vor wenig politisch und greifen nach wie vor selten den Zeitgeist auf. So geben sie keine Anworten und keine Orientierungen wie es die Skandinavier tun. Und so bieten sie auch keine wohltuende Alternative zum American „Way of Life“, dem man längst nicht mehr so begeistert nacheifern möchte wie noch vor wenigen Jahrzehnten.

Äußere wie inhaltliche Erfolgsfaktoren der Schwedenkrimis bieten ein breites Diskussionsfeld, wie man deutschen Krimis weiter auf die Sprünge helfen könnte, welche Fördermöglichkeiten deutschen Krimibuchautoren den Weg zu nationalem Erfolg und dann auch über die Landesgrenzen hinaus ebnen könnten.
Dass sie es rein theoretisch ebenfalls ausgezeichnetet Krimis schreiben können, zeigen die immer wieder extrem gut geschriebenen Regionalkrimis sowie die vielen deutschen Drehbuchautoren, die in Sachen Krimis längst eine andere Ebene erstürmt haben.

<<  Seite 1        -----       Qellenangabe >>

 

                                                                                                                    ^ zurück zum Anfang

                                                                                                                   >> zurück zur Startseite

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Vielleicht sind auch diese Artikel für euch interessant:

    Todesfälle, die wie Morde aussehen 10/2015

      aber keine sind 

      Neubearbeitung des Artikels von 2014 - inklusive Gratis-Download!

 

Die Rechtsmedizin - Aufgaben + Arbeitsweisen 01/2017

Informationen aus erster Hand

 

Hier könnt ihr gerne weiter diskutieren, kommentieren, kritisieren. 

Und wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über "Likes" und Weiterempfehlungen:

Die Kommentarfunktion ist

- vorüberehend -

wegen Spam-Einträgen geschlossen.

 

Wer zwischenzeitlich etwas zum Thema beitragen möchte, erreicht mich
>> hier

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Rosemarie Benke-Bursian (Donnerstag, 30. Juli 2015 03:12)

    Hier habe ich jetzt noch eine Ergänzung für alle Schwedenkrimi-Fans:
    Die Top 7 der skandinavischen Krimiserien!
    Ist zwar nicht mehr aktuell (03/13) aber wie ich meine doch recht interessant und gibt euch noch ein paar Anregungen mehr für schwedischen Krimispaß.
    Hier ist der Link:
    http://www.moviepilot.de/news/top-7-der-skandinavischen-krimiserien-121046/seite-2

    Und vielleicht animiert euch ja dieser Kommentar von mir zu weiteren Kommentaren - würde mich freuen.

Pinnwand

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Meine besondere

Empfehlung für Juli 2017

Autoren Dingsda

von  Andrea Rings

YouTube-Kanal, auf dem Kinder- und Jugendbuchautoren ihre Bücher vorstellen können, aber auch andere Beteiligte der Buchwelt zu Wort kommen.

-----------------------------

frühere Empfehlungen: im >> Archiv

Termine

- - - - - - - - - - - - - -

Textstube Tutzing:

>>Schreibworkshop<<

für  Erwachsene und Jugendliche

Sa 12.08.2017

>> auf besonderen Wunsch

gibt es einen Augusttermin;

nicht ausgewiesen in den Veranstaltungskalendern

Neue Teilnehmer

sind herzlich willkommen!

Anmeldung und Fragen >> hier  

- - - - - - - - - - - - - - - - -

- Kalender
keine meiner örtlichen Veranstaltungen verpassen

!  Aktuell  !

- - - - - - - - - -

Ladies Crime Nights

Der Trailer von Ingrid Werner

Neuer Artikel

Forensische Entomologie

oder die kriminalistische

Insektenkunde auf Leichen

Neue Rezension

Cookies & Co. für Hunde

auf dem Blog von

Tina Gallinaro

- - - - - - - - -

Sie möchten auch ein Buch

rezensieren?

Bitte bewerben Sie sich >> hier

Neue Veröffentlichungen

Sachbuch
"Diabetes mellitus"

Grundlagen, Entstehung, Prävention und Therapie

Februar 2017

- - - - - - - - - -

Kurzkrimi
"Jenseits aller Grenzen"

in der Anthologie des FDA-Bayern

Literabiles: Grenzen (2)

Januar 2017

Meine Lesungen

im

"Das letzte Mal" aus

"Tödliche Begegnungen"

>> hier direkt anhören

- - - - - - - - -

"Ein Mord kommt selten allein" aus

"Dunkel war's"

>> hier direkt anhören

Der
Spick-Blick

macht es möglich, eine (noch) Offline-Seite bei der Entstehung / Erneuerung zu beobachten.

 

Aktuell:

Ladies Crime Time im Literatur Radio Bayern

 

"Mörderische Schwestern" lesen aus ihren Werken

Meine Kinderbücher

empfohlen von

Gratis!

Download-Möglichkeiten

Achten Sie auf den grünen Button!

Meine Website ⌲⌲⌲

⌲⌲⌲ ... erhielt 03/15 den
Liebster Award

⌲⌲⌲ ... wurde bewertet:

 

spamfree
Bewertungen zu rosemarie-benke-bursian.de
SeitTest-Zertifikat